Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auch in Zeiten von Corona bleibt meine mobile Praxis geöffnet!

Hausbesuche sind weiterhin möglich, aber:

Bitte sehen Sie bei grippeähnlichen Symptomen oder wenn es in Ihrem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit dem Coronavirus COVID-19 gibt, von Ihrem Wunsch nach einem Hausbesuch ab !

Auch bei einer vielleicht zunächst harmlos erscheinenden Erkältung bitte ich um Information, damit wir andere Lösungen finden können.

 

Bitte beachten Sie im Falle eines Hausbesuchs bei Ihnen:

!        Kein Händedruck

!        Kein Körperkontakt Mensch:Mensch

!        Zu Beginn und am Ende der Behandlung möchte ich mir bei Ihnen gründlich die Hände waschen können. Desinfektionsmittel habe ich dabei.

 

Wenn ein Hausbesuch nicht möglich ist, können wir telefonieren und einen Termin via Skype, Zoom, WhatsAppp oder Face time vereinbaren, bei dem wir alles besprechen und ich Sie auch anleiten kann.

Nutzen wir die aktuelle Situation - sie ist eine große Chance zur Ruhe zu kommen und sich auf sich und seine Familie (egal wieviel Beine, Pfoten oder Flossen die Mitglieder haben) zu konzentrieren. Sich Zeit zu nehmen, wofür sonst immer keine Zeit scheint.

 Sehr liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

Ihre Christiane Fürll

Tiere werden deutlich häufiger von Zecken befallen als Menschen – dies liegt daran, dass sie sich in der Regel vermehrt in der Natur aufhalten und durch Büsche und Wiesen streifen. Wildtiere sind demnach ebenso betroffen wie Haustiere, die sich im Freien bewegen.

Werden Tiere von einer Zecke gestochen, können sie sich ebenso wie der Mensch mit verschiedenen Krankheiten infizieren: Die Erreger der Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose und FSME sind nur einige davon. Mitunter sind schwere Krankheitsverläufe möglich, schlimmstenfalls verenden die Tiere daran. Jede Tierart und jedes Tier reagiert, abhängig vom jeweiligen Immunsystem, unterschiedlich auf einen Erreger. So sind Mäuse zwar Hauptwirte für FSME-Viren und Borreliose-Bakterien, doch erkranken sie selbst nur sehr selten. Von ihnen nehmen Zecken die Erreger mit dem Blut auf, um sie beim nächsten Saugakt weiter zu übertragen. Auch Katzen können sich anstecken, erkranken allerdings nicht.

Quelle: www.zecken.de

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Ihr Tier vor einem Zeckenstich/-biss zu schützen.

 

Ich biete Ihnen individuell gefertigte Halsbänder mit Bernstein und/oder eM Keramik an.

Hier drei Beispiele:

 

 

Der Preis für die Ketten liegt je nach Länge und Material bei 15-20€.